Zwei Medaillen bei Grand Slam im Ju-Jutsu

Fr, 06.10.2017, 07.10 Uhr
|
von Tonja Bröder
Alicia Pommert und Florian Pommert holen Silber und Bronze

Gelsenkirchen, 30.9.2017 - Zwei Sportler starteten bei den German Open, dem größten europäischen Grand Slam Turnier des Internationalen Ju-Jutsu-Verbandes (JJIF).

In der Klasse der Männer bis 62 kg konnte sich Florian Pommert klar bis ins Finale vorkämpfen.
Nach seinem ersten Deutschen Meistertitel bei den Erwachsenen im Juni dieses Jahres bewies Pommert erneut, dass er einer der aufstrebenden Nachwuchsathleten in dieser Gewichtsklasse ist.

Mit einem vorzeitigen Sieg über Österreich und zwei weiteren Siegen über den erfahrenen schwedischen Meister und dem ehemaligen Bundeskaderkollegen aus Bayern, stand er bald seinem Dauerkontrahenten und World Games Starter Ecco van der Veer aus den Niederlanden gegenüber.
Seit jeher sind die Duelle zwischen Pommert und van der Veer immer sehr spannend und knapp im Ausgang. Pommert gab in diesem Kampf alles und kämpfte bis zum Schluss auf Sieg. Am Ende unterlag er dem Niederländer jedoch knapp nach Punkten und sicherte sich verdient die Silbermedaille.

Für die 18-jährige Alicia Pommert, ging es in der weiblichen U21-Klasse bis 62 kg an den Start.
Nach der Silbermedaille bei der Deutschen Meisterschaft im Juni dieses Jahres, gab sie ihr Bestes, um an diese Leistungen anzuknüpfen.

Die German Open nutzte Alicia als Vorbereitungsturnier für die anstehende Junioren-Europameisterschaft, die für die Bundeskaderathletin Ende Oktober im rumänischen Bukarest stattfinden wird.

Bei den German Open wurde es schon im ersten Kampf schwer für sie, da sie der amtierenden Junioren-Weltmeisterin aus den Niederlanden gegenüberstand. Leider hatte Alicia in diesem Kampf das Nachsehen und musste sich geschlagen geben. Dennoch war noch nichts verloren und Alicia konnte sich in den Folgekämpfen mit Siegen über zwei bayrische Kämpferinnen bis ins Finale vorkämpfen. Hier sollte sie erneut der Niederländerin aus dem ersten Kampf gegenüberstehen. Leider trug sich Alicia im ersten Kampf eine Verletzung am Knie zu, sodass sie das Finale nicht mehr bestreiten konnte.
Am Ende erreichte sie einen wohlverdienten zweiten Platz.

Nun ist zu hoffen, dass sie die nächsten drei Wochen nochmal intensiv für ihr Training nutzen kann, um dann in Bukarest bei der Junioren-Europameisterschaft das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Vielleicht kann sie ja dann an dem Erfolg ihres Bruders Florian anschließen, der in der selben Halle im Jahr 2013 Vizeweltmeister in der U21 wurde.

Von der Ju-Jutsu Wettkampfgruppe, die unter der Leitung vom zweifachen Weltmeister im Ju-Jutsu, Mario Staller geleitet wird, nahmen noch zwei weitere Athleten sehr erfolgreich an den German Open teil.

Etienne Jäger, der für seinen Heimatverein den 1. JV Sprendlingen startet, konnte sich bei den Erwachsenen bis 69 kg einen sehr starken dritten Platz erkämpfen. Er musste sich lediglich dem Weltmeister aus Russland geschlagen geben.

In der U18 bis 52 kg konnte sich Tanika Rundel, die für ihren Heimatverein den JC Erbach an den Start ging, sogar die Goldmedaille sichern. Auch sie wird Ende Oktober bei der Junioren-Europameisterschaft in Rumänien teilnehmen und die Wettkampf-Gruppe der Ju-Jutsu Abteilung des JCW gebührend vertreten.

Zurück zur Nachrichtenübersicht

© 2004 - 2017 Judo Club Wiesbaden 1922 e.V. | Alle Rechte vorbehalten | Powered by Contao | Design by graefdesign & dh-design.net