Auch Kampferfahrung kann ein Gewinn sein

Mo, 16.04.2018, 20.41 Uhr
|
von Tonja Bröder
Bundesoffenes Turnier wU16 und anschließendes Trainingscamp

Bottrop, 14.+15.04.2018 - Für die  wU16 stand am Samstag mit dem Bundessichtungsturnier ein wichtiger Härtetest auf dem Programm. Neben Athletinnen aus nahezu allen Bundesländern waren auch Slowenien und Großbritannien mit starken Delegationen vertreten.
 
Leider lief der Tag für die JCWlerinnen nicht wie erhofft. Victoria Simon (-57 kg) ging gesundheitlich angeschlagen in den Wettkampf und musste sich leider frühzeitig geschlagen geben. Ähnlich erging es Neele Fabich (-44 kg), die nach einer knappen Niederlage gegen die spätere Siegerin aus Großbritannien krankheitsbedingt völlig entkräftet aus dem Turnier aussteigen musste.

Pech hatte zudem Hanna Sedlmair (-57 kg), die gegen ihre schwierige Gegnerin aus München nach über 8:00 Minuten Kampfzeit knapp verlor. Da ihre Gegnerin es nicht ins Halbfinale schaffte, schied Hanna aus dem Turnier aus.

Ebenso erging es Liana Yedgarian und Amelie Kaiser (beide -48 kg). Beide konnten zwar ihre Auftaktkämpfe gewinnen, mussten sich aber im Anschluss geschlagen geben. Da ihre Gegnerinnen nicht bis ins Halbfinale kamen, schieden beide aus dem Turnier aus.

Antonia Mickel (-63 kg) zeigte zwei gute Kämpfe musste sich aber jeweils knapp geschlagen.
 
Am nächsten Tag ging es dann für zwei Trainingseinheiten ins Internationale Trainingscamp nach Duisburg. Dort stieß auch Lars Berger zum JCW Team dazu und nutze die beiden Einheiten, um sich mit vielen harten Randoris auf die anstehenden Wettkämpfe vorzubereiten.

Auch die Mädchen nutzen die Chance, sich auf hohem Niveau mit starken Partner zu messen.

Alle Trainer und Betreuer zeigten sich sehr zufrieden mit den Trainingsleistungen.

 

Sascha Korn
Trainer

Zurück zur Nachrichtenübersicht

© 2004 - 2018 Judo Club Wiesbaden 1922 e.V. | Alle Rechte vorbehalten | Powered by Contao | Design by graefdesign & dh-design.net