Bundesliga-Frauen bleiben in der Erfolgsspur

So, 06.05.2018, 21.28 Uhr
|
von Marcel Stebani
13:1 Heimsieg gegen den VfL Sindelfingen

Mit einem souveränen 13:1 sicherten sich unsere Frauen den zweiten Saisonsieg in der 1. Bundesliga. Vor rund 350 Zuschauern kämpfte das Team um jeden einzelnen Punkt. „Das hat richtig Spaß gemacht, vor so einer lautstarken Kulissen zu kämpfen“, freute sich Renee Lucht, die zwei souveräne Punkte zum Gesamtergebnis beisteuerte und hinzufügte „das hat uns angespornt und wir haben alles gegeben“.

Das Ergebnis sieht deutlicher aus, als es manches Duell war und das insbesondere im zweiten Durchgang. Zu Beginn ließen unsere Wiesbadener Kämpferinnen nichts anbrennen. Karen Stevenson, Lena Grulich, Lisanne Sturm, Arleta Podolak, Vivian Herrmann und Renee Lucht gewannen alle souverän. Den siebten Punkt steuerte Dena Pohl bei, die eine Gewichtsklasse höher eingesetzt wurde und Alina Lengweiler, per Würgegriff zur Aufgabe zwang. Die Schweizerin in Diensten des VfL war noch in der Vorwoche bei der Europameisterschaft aktiv. Nach nicht einmal 14 Minuten regulärer Kampfzeit war der erste Durchgang beendet und es stand 7:0.

Zum Auftakt der Rückrunde drehte Karen Stevenson einen Rückstand gegen Lengweiler. Übrigens hatte Karen, bis Freitag 14 Uhr, noch ein freies Wochenende. Da Christina Faber leider krank ausfiel, sprang sie sofort ein, brachte ihr Gewicht kurzfristig auf den Punkt und war wenige Minuten vor Wiegebeginn beim Team. Eine kleine Unachtsamkeit, beim Übergang vom Boden in den Stand, brachte Tamara Ohl in Rückstand. Doch Tami schaltete anschließend einen Gang höher und holte noch recht sicher den Punkt. Anschließend debütierte Merit Petersen in der Bundesliga und gewann mit Waza-Ari über die Kampfzeit. Die einzige Niederlage des Tages musste Jasmin Neuhold hinnehmen. Für Teammanager Stebani allerdings „garnicht schlimm! Das war eine Unachtsamkeit, Jasmin hat geführt, einer 18-Jährigen darf sowas passieren und lieber an so einem Kampftag, als wenn es knapp wird“. Anschließend stand Swantje Kaiser, nach einigen Monaten Verletzungspause, wieder auf der Wettkampfmatte. Das Duell ging in den Golden Score und leider verletzte sich die Sindelfingerin, so dass sie diesen Kampf aufgeben musste. An dieser Stelle "Gute Besserung" an Janina Hofäcker und wir drücken die Daumen, dass es keine längere Verletzungspause wird! Vivian Herrmann blieb weiter souverän und warf ihre Kontrahentin nach 23 Sekunden auf den Rücken. Einen phänomenalen Schlusspunkt setzte Renee Lucht, die mit einem spektakulären Hüftwurf ihre Gegnerin in die Matte beförderte.

Mit dem zweiten Saisonsieg und weil das Spitzenduell der TSG Backnang (amtierender Deutscher Meister) gegen den JSV Speyer (Europapokalsieger 2016) unentschieden endete, rückt unser Team auf den ersten Tabellenplatz vor.

Weiter geht es in drei Wochen. Da wartet auf unsere Frauen niemand anderes als der amtierende Deutsche Meister. „Backnang wird sicherlich ein anderes Kaliber und der bisher härteste Brocken werden“, blickt Stebani voraus und gibt die Favoritenbürde an die Württemberger ab.

 

Die Duelle im Überblick: Judo Bundesliga

 

Der nächste Heimkampf steht am 9. Juni an. 14.00 Uhr geht es da bereits los. Es kämpfen unsere Frauen gegen den KSV Esslingen und unsere Männer bitten zur nächsten Auflage gegen den VfL Sindelfingen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht

© 2004 - 2018 Judo Club Wiesbaden 1922 e.V. | Alle Rechte vorbehalten | Powered by Contao | Design by graefdesign & dh-design.net