JCW Frauen übernehmen Tabellenspitze

So, 07.05.2017, 18.13 Uhr
|
von Marcel Stebani

Am zweiten Kampftag holten die Frauen vom Judo Club Wiesbaden einen wichtigen 10:4 (94:40) Auswärtssieg beim Aufsteiger Budo Club Karlsruhe und übernahmen, mit dem zweiten Sieg binnen 8 Tagen, die Tabellenführung im Süden.

„Das Ergebnis ist deutlich, doch die Karlsruherinnen waren der erwartet unangenehme Gegner“, resümiert Teammanager Marcel Stebani. Viele der JCW-Kämpferinnen waren unter der Woche noch im internationalen Trainingslager und da ist es nur verständlich, dass bei der einen oder anderen jungen Athletin, die letzte Spritzigkeit fehlte. Umso wichtiger war dieses Mal die Unterstützung von Masseur Albert Weber sowie Dr. Christoph Meister, die sich um unsere Athletinnen kümmerten und sie unterstützten die Kräfte zu mobilisieren.

 

Es ging gleich aufreibend los. Seija Ballhaus musste gleich bei ihrem ersten Bundesligakampf als erstes auf die Matte. Es war ein starkes Debüt für die 16-Jährige, sie dominierte das Duell in der Klasse bis 52 kg deutlich, ihre Gegnerin musste bereits zwei Strafen hinnehmen, doch nach etwas mehr als drei Minuten wurde eine eigene Wurfaktion ausgekontert und im Boden festgehalten. Den ersten Siegpunkt für unser JCW-Team fuhr Dena Pohl in der Klasse bis 63 kg ein. Sie musste zwar in den Golden Score, doch ein sehenswerter Uchi Mata beendete dieses Duell. Eine gewohnte Punktebank war wieder Lisanne Sturm (48 kg), die ihre Gegnerin mit Waza-Ari, zwei Shido und abschließendem Haltegriff aufgearbeitet hatte. Damit sicherten sich die JCW-Frauen erstmals die Führung, die sie bis zum Ende nicht mehr abgegeben haben. Belgierin Roxane Taeymans (70 kg) beförderte ihre Karlsruher Kontrahentin im Eiltempo voll auf den Rücken und baute die Führung aus. In der Klasse bis 57 kg merkte man an diesem Wochenende die Abwesenheit von Pauline Starke sowie Swantje Kaiser, die nach langer Verletzung noch nicht mitkämpfen kann, deutlich. Tamara Ohl stellte sich eine Klasse höher in den Dienst der Mannschaft, brachte ihre Gegnerin immer wieder in Bedrängnis, doch am Ende fehlten ihr einfach einige Kilo. Die 4:2 Führung besorgte Teresa Zenker, die in der Klasse bis 78 kg, ihr JCW-Debüt gab. In 2:30 Minuten nahm sie ihrer Gegnerin drei Waza-Ari und einen Ippon ab. Die erste Halbzeit beendete Renee Lucht in nur 47 Sekunden. Wurf, Haltegriff, kein Entkommen und es stand 5:2.

In der Pause wurde kräftig durchgewechselt, aber den Anfang machte erneut Seija Ballhaus. Sie machte weiter wie im Durchgang eins. Diesmal aber gegen Nathalie Rouviere, die in der Vorwoche immerhin die Deutsche Meisterin schlagen konnte. Dieses Duell ging bis in den Golden Score und nach etwa fünf Minuten musste Seija eine Wertung abgeben und somit leider auch den Punkt. Dennoch ein ganz starkes Debüt von Seija an diesem Wochenende. Im Limit bis 63 kg nahm Katharina Häcker ihrer Gegnerin den Punkt ab. Wie bereits bei Dena im ersten Durchgang war die Karlsruherin unangenehm zu kämpfen, doch mit zwei Shido und Waza-Ari holte Kathi den Arbeitssieg. Bis 48 kg kämpfte im zweiten Durchgang Mascha Ballhaus. Seijas Zwillingsschwester sicherte sich nach 30 Sekunden den Ippon-Sieg. Taeymans (70 kg) ließ wieder nichts anbrennen. Diesmal zwang sie ihre Gegnerin, nach wenigen Sekunden, per Armhebel zur Aufgabe. Anschließend musste Tanja Strecker sich im Duell mit Xenia Coban vorzeitig geschlagen geben. Karlsruhe verkürzte somit noch einmal auf 4:8. Besonders erfreulich war es dann Christina Faber wieder im Wettkampf zu sehen. Nachdem sie sich bei der Junioren-DM am Innenband verletzt hatte, war dieser Kampf ein kleiner Formtest mit Blick auf die anstehenden Internationalen Aufgaben. Faber und Ohl kämpfen nächste Woche in Kaunus (Litauen). Christina beherrschte das Duell, ging schnell in Führung und nach etwa drei Minuten wurde ihre Gegnerin mit drei Strafen (Scheinangriffe) von der Matte gestellt. Einen wirklichen Schlusspunkt für diesen Kampftag setzte Renee Lucht, die ihre Gegnerin mit einem herausragenden O-Goshi, in die Matte beförderte und damit den 10:4 Endstand herstellte.

 

Da Tabellenführer Speyer sich die Punkte in Backnang „nur“ teilte, übernahm der JCW die Tabellenführung nach dem zweiten Kampftag. Die JCW-Frauen sind das einzige Team ohne Punktverlust „und das war ganz wichtig, da die Favoriten nicht mehr straucheln dürfen. Dafür ist die Tabellenkonstellation zu knapp. „Das wird richtig eng bei uns im Süden“, blickt Stebani auf die kommenden Kampftage und das Saisonziel Finalrunde voraus.

Weiter geht es zu Hause am 20.05.2017 gegen die TSG Backnang, die an diesem Wochenende ein Unentschieden gegen den JSV Speyer holen konnten.

 

Alle Kämpfe im Überblick: Judo-Bundesliga

Pressebericht: Wiesbadener Kurier

 

BC Karlsruhe – JC Wiesbaden 4:10 (40:94)

1. Durchgang: bis 52 kg: Mollet – S. Ballhaus 10:0, bis 63 kg: Grether – Pohl 0:7, bis 48 kg: Gallmeier – Sturm 0:10, bis 70 kg: Krämer – Taeymans 0:10, bis 57 kg: Coban – Ohl 10:0, bis 78 kg: Schumann – Zenker 0:10, über 78 kg: Froitzheim – Lucht 0:10.

Halbzeit: 5:2 für den JCW, Aus- und Einwechselungen: M. Ballhaus für Sturm, Strecker für Ohl, Häcker für Pohl und Faber für Zenker

2. Durchgang, bis 52 kg: Rouvière – S. Ballhaus 10:0, bis 63 kg: Grether – Häcker 0:7, bis 48 kg: Ringwald – M. Ballhaus 0:10, bis 70 kg: Heinz – Taeymans 0:10, bis 57 kg: Coban – Strecker 10:0, bis 78 kg: Krämer – Faber 0:10, über 78 kg: Schumann – Lucht 0:10.

Zurück zur Nachrichtenübersicht

© 2004 - 2017 Judo Club Wiesbaden 1922 e.V. | Alle Rechte vorbehalten | Powered by Contao | Design by graefdesign & dh-design.net