Dutch Open 2019

Mo, 14.01.2019, 10.00 Uhr
|
von Marcel Stebani
Silber für Simon Leuschen und Bronze für Merit Petersen

Eindhoven (Niederlande), 12.01.2019 - Die Dutch Open sind eine interessante Standortbestimmung, bevor Ende Januar die Meisterschaftsrunden der Jugend und Junioren anstehen.

Für die Highlights sorgten Simon Leuschen und Merit Petersen, die mit Silber und Bronze, aufs Podium geklettert sind.

Simon setzte sich in seinen Vorrundenkämpfen jeweils schnell vorzeitig durch und musste sich lediglich im Finale, nach einem recht ausgeglichen Kampf, mit einer mittleren Wertung geschlagen geben. Für Merit hätte es noch weiter nach vorne gehen können, da sie das entscheidende Duell nach ca. drei Minuten in der Kampfzeitverlängerung, durch einen „Glücktreffer“ ihrer Gegnerin abgegeben hat, die stehend k.o. war und mit dem Mut der Verzweiflung sich in die Beine von Merit geschmissen hatte und einen Glückstreffer landete.

Es war insgesamt ein starker Auftakt für unsere Wettkämpfer, die sich beim ersten Turnier des Jahres in ansprechender Form präsentierten. Lars Berger verlor sehr unglücklich seinen Auftaktkampf in der Verlängerung und kämpfte sich dann durch die gesamte Trostrunde bis auf den siebten Platz vor.

Hanna Sedlmair hatte wohl die vollstr Liste heute. In der Klasse bis 57 kg, mit 57 Teilnehmerinnen, siegte sie dreimal mit sehr sehenswerten Ippon-Techniken und im Viertelfinale fehlte das notwendige Quäntschen Glück sowie ein glücklicheres Händchen der Kampfrichter, die eine klare Wertung übersehen haben.

Unsere Juniorinnen Hannah Opitz und Marlene Winter starteten ebenfalls stark ins Wettkampfjahr.
Hannah gewann die ersten beiden Duelle jeweils nach hartem und verbissenem sowie taktisch gut geführten Kämpfen. Das folgende Viertelfinale war leider etwas unglücklich und Hannah musste sich mit einem starken neunten Platz begnügen.
Marlene hatte im ersten Durchgang ein Freilos, siegte dann über die Zeit und im Viertelfinale gewann sie mit drei Strafen, nach einer 9:50 Minuten-Schlacht, bei der sie leider eine Platzwunde über dem linken Auge kassierte. Die Verletzung führte dann dazu, dass Marlene nicht ihre Vorrundenleistung abrufen konnte und für Marlene blieb ein fünfter Platz in der Ergebnisliste stehen. Durch das Freilos in der Hauptrunde, schob sie sich, trotz gleicher Kampf- und Siegesanzahl, etwas weiter nach vorne als Hannah.

Für Amelie Kaiser zeigt die Formkurve ebenfalls weiter nach oben. Im zweiten Durchgang setzte sie sich mit einer starken Würgetechnik, im Übergang in den Boden durch. Im Achtelfinale kam sie leider nicht richtig in den Kampf hinein und über die Trostrunde kämpfte sie sich ebenfalls auf den neunten Rang hervor.

Leider nicht optimal verlief der Wettkampf für Liana Yedgarian, die sich zweimal vorzeitig geschlagen geben musste sowie Neele Fabich. Im Auftaktduell, gegen die spätere Siegerin, dominierte Neele die ersten beiden Minuten sehr deutlich, bevor dann der Knick im Kampf kam, was leider noch an den Nachwirkungen einer Verletzung lag, die sie beeinträchtigt.

Nach ein bisschen Erholung vom langen Wettkampfjahr 2018, war es der erste Wettkampf. Da passt natürlich noch nicht alles zusammen. Insgesamt war es aber eine gelungene Standortbestimmung und der Ausblick auf das Wettkampfjahr 2019 darf uns zuversichtlich stimmen.

 

Ergebnisse im Überblick:

2. Simon Leuschen (U18, 90 kg)

3. Merit Petersen (U21, 48 kg)

5. Marlene Winter (U21, 70 kg)

7. Lars Berger (U18, 46 kg)

9. Hanna Sedlmair (U18, 57 kg)

9. Amelie Kaiser (U18, 52 kg)

9. Hannah Opitz (U21, 70 kg)

Zurück zur Nachrichtenübersicht

© 2004 - 2019 Judo Club Wiesbaden 1922 e.V. | Alle Rechte vorbehalten | Powered by Contao | Design by graefdesign & dh-design.net