Platz drei für JCW Frauen

Sa, 09.11.2019, 15.37 Uhr
|
von Tonja Bröder
Finale der ersten Bundesliga

Wiesbaden, 09.11.2019 - Eine gelungene Veranstaltung geht zu Ende. Was mit einer langen Vorbereitungszeit begann – sowohl organisatorisch als auch sportlich – ist nun mit einem dritten Platz in der finalen Bundesliga-Saison 2019 geendet.

Marcel Stebani und Alexander Grautegein, die ihr Team optimal auf diesem Saisonhöhepunkt vorbereitet haben, schauen etwas wehmütig auf den knapp verpassten Finaleinzug.

Im Halbfinale wurde es denkbar eng gegen den Deutschen Meister 2018, die TSG Backnang. Nach Siegen durch Rochele Nunes (+78 kg), Pauline Starke (-57 kg), Ana Perez Box (-52 kg) und Giovanna Scoccimarro (-70 kg) stand es im ersten Durchgang 4:3.
Im zweiten Durchgang schaffte es Backnang, den Ausgleich zu erzielen. Die Punkte für den JCW holten erneut Rochele Nunes (+78 kg), Ana Perez Box (-52 kg) und Giovanna Scoccimarro (-70 kg). Hätte…hätte…..Pauline Starke wieder gewonnen…..hätten…hätten Vivian Herrmann, Jasmin Neuhold oder Laya Meister nicht verloren > der JCW hätte den Einzug ins Finale fix gemacht. So stand es 7:7 (67:67) und es ging in die Verlängerung.

Drei Gewichtsklassen wurden ausgelost, das Glück war nicht auf unserer Seite. Mit der Neubesetzung - 48 kg und +78 kg sowie -63 kg war rein rechnerisch klar, wohin unsere Reise geht. Mira Ulrich unterlag Katharina Menz (-48 kg), Rochele Nunes siegte erneut über Jasmin Delorme (+78 kg) und das Zünglein an der Waage war die Begegnung bis 63 kg. Nach 1:04 stand fest, dass Vivian Herrmann den Kürzeren zog. Endergebnis 8:9 (77:84) für die TSG Backnang.

Im Finale standen sich dann die TSG Backnang (Deutscher Meister 2018) und der JSV Speyer (Deutscher Vizemeister 2018) gegenüber. Nach der ersten Runde stand es 3:4 (30:40) aus Sicht der Backnanger. Die weiteren Begegnungen glichen einem Krimi. In einer rasanten Aufholjagd über 3:5, 3:6, 4:6, 5:6, 6:6, 7:6 schaffte es Backnang, die Nase wieder vorne zu haben. In der allerletzten Begegnung des Tages siegte Mascha Ballhaus über die bis dato ungeschlagene Katharina Menz und schaffte es somit, das Blatt zu Gunsten des JSV Speyer zu wenden. Mit denkbar knappen vier Punkten in der Unterbewertung krönte sich der JSV Speyer zum Deutschen Meister 2019.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Trampolinspringerinnen und Springer des TV Breckenheim, die uns mit ihrer eindrucksvollen Show einen Einblick in ihren Leistungssport gegeben haben. Bei dieser Gelegenheit gratulieren wir Franziska Peters zum Gewinn der Deutschen Meisterschaften im Synchron-Trampolinspringen vor zwei Wochen.

>> Die Kämpfe über sportdeutschland.tv

>> Infos über judobund.de

 

Hier die Ergebnisse in der Übersicht:

JSV Speyer > Deutscher Meister

TSG Backnang > Vizemeister

JC Wiesbaden und > Platz drei
VfL Sindelfingen

Zurück zur Nachrichtenübersicht

© 2004 - 2019 Judo Club Wiesbaden 1922 e.V. | Alle Rechte vorbehalten | Powered by Contao | Design by graefdesign & dh-design.net